Hier finden Sie die interessantesten Fragen und Antworten zum Feuerverzinken. Detailliertere Informationen finden Sie auch im Menüpunkt Erfolgreiches Feuerverzinken.

Einfach auf die gewünschte Frage klicken.

Nach oben

  • Wie groß sind die Tauchabmessungen des Verzinkungsbades?

    15.000 mm x 2.900 mm x 1.600 mm

    Nach oben

  • Warum müssen Verzinkungslöcher gemacht werden?

    Das Feuerverzinken ist ein Tauchverfahren, bei dem die Bauteile auch in der Zinkschmelze untergehen, müssen Löcher gemacht werden. Die Bauteile werden daher auch innen und außen geschützt.

    Nach oben

  • Wie groß müssen Verzinkungslöcher gemacht werden?

    Je größer die Löcher gemacht werden, desto einfacher können die Bauteile verzinkt werden und desto besser ist die Oberfläche der Verzinkung. Als Faustformel gilt mindestens 10% des Querschnitts sollte offen sein.

  • Kann ich die Verzinkungslöcher irgendwo in meinem Bauteil bohren?

    Nein. Bohrungen sollten sich immer direkt am Rand bzw. in den Ecken befinden, damit das gesamte Zink und die gesamte Luft entweichen können. Meistens ist es sinnvoll, die Zinköffnungen schon vor dem Zusammenschweißen zu machen (z.B. Ecken ausnehmen).

    Nach oben

  • Mein Bauteil ist lackiert - kann ich es Feuerverzinken lassen?

    Nein. Lackierte Bauteile müssen vorher sandgestrahlt werden. Diesbezüglich beraten Sie gerne unsere Vertriebsmitarbeiter.

    Nach oben

  • Kann es mein Bauteil beim Verzinken verziehen/verbiegen?

    Ja. Durch das Eintauchen in eine Zinkschmelze von 450°C kann es zu einem Verzug kommen, da Eigenspannungen des Materials entweichen können. Grundsätzlich ist es immer wichtig, dass die Materialstärken nicht zu unterschiedlich sind und dass die Bauteile schnell getaucht werden können è große Verzinkungslöcher bohren.

     

  • Darf ich meine Bauteile mit Lackstiften kennzeichnen?

    Nein. Lackbasierte Stifte lassen sich mit Salzsäure nicht lösen und müssen daher vorher abgeschliffen werden. Dasselbe gilt auch für Aufkleber.

  • Mein Bauteil ist rostig - ist das ein Problem?

    Grundsätzlich nicht. Probleme können auftreten, wenn Bauteile schon so alt sind, sodass sie sehr tiefrostig sind und sich im Material schon Schmutzreste festgesetzt haben. In diesem Fall sollten die Bauteile vorher sandgestrahlt werden.

Samstag, 25. November 2017